Informationen für Betroffene und Angehörige

Ratgeber Typ-2-Diabetes

Informationen für Betroffene und Angehörige
 
 
Typ2 Diabetes
Diagnose von Typ-2-Diabetes

Da Typ-2-Diabetes lange Zeit symptomlos verläuft und die dann auftretenden Symptome eher gering sind, bleibt diese Erkrankung in vielen Fällen lange unentdeckt. Man sollte daher auch auf unauffällige Symptome achten. Die Diagnose erfolgt bei Diabetes Typ 2 anhand einer Messung des Blutzuckergehalts und kann durch einen sog. oralen Glukosetoleranztest gesichert werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Urin auf Spuren von Zucker oder Eiweiß zu kontrollieren. Da der Zucker- bzw. Eiweißgehalt im Urin aber sehr hoch sein muss, bevor man ihn erkennen kann, sollte diese Methode nicht als alleiniges Mittel zur Diagnose dienen.

Diagnose von Typ-2-Diabetes

Typ-2-Diabetes hat einen schleichenden Beginn: Die Krankheitszeichen treten nach und nach zutage und sind meist uncharakteristische Allgemeinsymptome wie Schlappheit und Müdigkeit. Klassische Diabetessymptome wie sie beim Diabetes Typ 1 auftreten (verstärktes Durstgefühl, häufiges Wasserlassen etc.) sind eher die Ausnahme. Aus diesem Grund wird Typ-2-Diabetes meist zufällig, z. B. bei einer Routineuntersuchung, entdeckt.

Diagnose von Typ-2-Diabetes: Bestimmung des Blutzuckergehalts

Die Diagnose eines Typ-2-Diabetes ist anhand einer Bestimmung des Blutzuckergehalts möglich. Der kritische Wert für den Glukosegehalt des Blutes liegt im nüchternen Zustand (nach achtstündiger Fastenperiode) bei 7,0 mmol/l (Plasma, venös) bzw. 6,1 mmol/l (Vollblut, kapillar). Ab diesem Wert spricht man von Diabetes mellitus. Beim gesunden Menschen liegt dieser Wert unter 6,1 mmol/l venösem Plasma. In der Regel wird die Blutzuckermessung zweimal wiederholt.

Diagnose von Typ-2-Diabetes: Oraler Glukosetoleranztest (oGTT)

Zur Sicherung der Diagnose des Typ-2-Diabetes oder zur Differenzialdiagnose einer gestörten Glukosetoleranz kann ein sog. oraler Glukosetoleranztest (oGTT) durchgeführt werden. Dazu wird dem Patienten eine Menge von 75 g Glukose (gelöst in Wasser) verabreicht. Vorher und zwei Stunden danach wird der Blutzuckergehalt gemessen. Diabetes mellitus liegt dann vor, wenn der Nüchternblutzucker über 6,7 mmol/l und der Blutzucker zwei Stunden nach der oralen Glukoseaufnahme über 11,1 mmol/l liegt.

Diagnose von Typ-2-Diabetes mithilfe des Urins

Es gibt Urin-Teststäbchen, die von den Patienten auch ohne Hilfe eines Arztes genutzt werden können, um zu überprüfen, ob sich Zucker im Urin befindet. Ist dies der Fall, verfärbt sich das Teststäbchen und lässt darauf schließen, dass sich zuviel Blutzucker im Körper befindet, der dann über die Nieren abgegeben wird. Der Blutzuckerwert ist allerdings erst bei hohen Werten im Urin erkennbar. Es besteht somit die Gefahr, dass sich bereits Folgeerkrankungen entwickelt haben, bevor der Typ-2-Diabetes überhaupt erkannt wird. Außerdem kann es auch andere Gründe für Zucker im Urin geben. Deshalb ist diese Art als alleiniges Verfahren zur Diagnose des Typ-2-Diabetes ungeeignet. Auch Eiweiß im Urin kann auf einen möglichen Diabetes hinweisen, wenn der Diabetes die Funktion der Nieren bereits beeinträchtig hat. Auch hier geben erst sehr hohe Werte Aufschluss über das Vorliegen eines Typ-2-Diabetes.

Symptome ernst nehmen

Aufgrund der Tatsache, dass Typ-2-Diabetes in den meisten Fällen erst sehr spät entdeckt wird, sollte man auch die kleinsten Symptome ernst nehmen. Die Symptome des Typ-2-Diabetes sind eher unauffällig, deshalb ist es wichtig, Veränderungen wahrzunehmen und den Blutzucker bei Bedenken kontrollieren zu lassen. So kann man verhindern, dass die Krankheit weiter fortschreitet und zu Folgeerkrankungen führt. Vor allem im höheren Alter sollte eine regelmäßige Kontrolle des Blutzuckers erfolgen.

16. April 2021
Die Zahl der Bewohner in Pflegeheimen, die an Diabetes erkrankt sind steigt zunehmend. Hier spielt besonders das qualifizierte Personal eine große Rolle.
  
01. April 2021
Diabetespatienten haben ein erhöhtes Risiko an Gicht zu erkranken. Gicht entsteht durch einen erhöhten Harnsäurespiegel im Blut.
  
30. September 2020
Einige Menschen mit Diabetes bauen sich ihre eigenen Closed-Loop-Systeme, eine Kombination aus Insulinpumpe und Blutzuckersensor.
  
23. September 2020
1990 gegründet konnte der Verein Diabetiker Thüringen 2020 sein 30-jähriges Bestehen feiern. Neben Beratungen organisiert der Verein auch regelmäßig Veranstaltungen.
  
08. September 2020
2010 erhielt Stephanie Haack die Diagnose Typ-1-Diabetes, seit 2015 betreibt sie ihren eigenen Blog rund um das Leben mit der Erkrankung.
  
Diagnose Typ2 Diabetes

Da Typ-2-Diabetes lange Zeit symptomlos verläuft und die dann auftretenden Symptome eher gering sind, bleibt diese Erkrankung in vielen Fällen lange unentdeckt. Man sollte daher auch auf unauffällige Symptome achten. Die Diagnose erfolgt bei Diabetes Typ 2 anhand einer Messung des Blutzuckergehalts und kann durch einen sog. oralen Glukosetoleranztest gesichert werden. Eine weitere Möglichkeit ist es, den Urin auf Spuren von Zucker oder Eiweiß zu kontrollieren. Da der Zucker- bzw. Eiweißgehalt im Urin aber sehr hoch sein muss, bevor man ihn erkennen kann, sollte diese Methode nicht als alleiniges Mittel zur Diagnose dienen.

Von Diabetes Typ 2 spricht man, wenn der Körper zwar Insulin produziert, die Zellen aber nicht auf dieses Hormon reagieren. Diese sog. Insulinresistenz führt zu einem dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel. Obwohl vor allem ältere Menschen von Diabetes Typ 2 betroffen sind, besteht auch bei Kindern und Jugendlichen die Gefahr einer Erkrankung, vor allem wenn sie unter Übergewicht leiden. Da die Symptome der Erkrankung zu Beginn meist unauffällig sind, wird Diabetes Typ 2 oft erst spät entdeckt. Es ist, anders als beim Typ-1-Diabetes, möglich, durch eine gesunde Lebensführung positiv auf die Erkrankung einzuwirken.

Beim Typ-2-Diabetes liegt eine Stoffwechselstörung vor, bei der die Zellen nicht mehr auf das körpereigene Hormon Insulin reagieren. Die Betroffenen haben dadurch einen zu hohen Blutzuckerspiegel. Es gibt verschiedene Ursachen für die Entstehung, u. a. können Vererbung und Lebensführung Einfluss auf eine mögliche Erkrankung haben. So haben übergewichtige Menschen, die sich wenig bewegen, ein erhöhtes Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Die erbliche Komponente nimmt bei Diabetes Typ 2 einen größeren Stellenwert ein als beim Typ-1-Diabetes. Eine genaue Begründung für die stärkere Vererbbarkeit bei Diabetes Typ 2 konnte bisher allerdings noch nicht gefunden werden.